Ab in die Waschanlage – der Angriff der Pollen

In einem unserer letzten Berichte haben wir über auftretende Probleme mit dem Streusalz im Winter geschrieben. Heute geht es um ein ähnliches Phänomen, das mitunter jedoch noch nervenaufreibender sein kann. Denn im Frühling beginnen die Bäume damit, ihre Blüten zu bilden – außerdem zieht es die Vögel in unsere Gefilde. So schön das alles sein mag: Der Autolack leidet unter dem aggressiven Vogelkot und den festsitzenden Blütenpollen. Dazu gesellen sich Insekten, die vor allem auf Autobahnfahrten sowohl Windschutzscheibe als auch Motorhaube bedecken. Wie man das Problem in den Griff bekommt und den Lack schonen kann, zeigen wir in diesem Beitrag.

Die Problematik des Autolacks im Detail

Neidkratzer, Parkrempler oder anderweitige Einflüsse auf den Autolack geschehen sehr schnell. Und wer selbst schon mal durch kleine Berührungen einen Ratscher in seinem Auto hinterlassen hat, weiß: Da gehört nicht viel Kraft zu. Tatsächlich ist der Autolack – also die oberste Schicht der Karosserie – zwar sehr robust, allerdings sehr dünn: Wir reden hier vom Bruchteil eines Millimeters, ähnlich der Dicke eines Haars. Natürlich wird die Lackschicht so angemischt, dass sie möglichst widerstandsfähig ist. Und normalerweise hält sie auch viel aus. Viele Autofahrer versuchen jedoch, Vogelkot, Pollen und Insektenrückstände mit aggressiven Reinigern zu entfernen. Zu Essigreiniger und Co gesellen sich oftmals spezielle Entferner aus Discountern, die günstig sind und alles nur noch schlimmer machen können. Ebenso kontraproduktiv ist die Verwendung von irgendwelchen Schwämmen, mit die kleine Kratzer im Lack hinterlassen.

Nun das Problem. Reagiert man, kann man also schnell etwas falsch machen. Reagiert man nicht, auch. Denn insbesondere die Hinterlassenschaften von Vögeln haben eine ätzende Wirkung und können sich sozusagen in den Lack fressen. Folglich entstehen bestenfalls nur matte Stellen. Schlimmstenfalls geht der Lack jedoch gänzlich kaputt und muss komplett nachbearbeitet werden. Das ist teuer und vermeidbar.

Lieber einmal mehr in die Waschanlage

Moderne Waschanlagen haben den Vorteil, dass sie relativ günstig sind und viele Programme anbieten. So gibt es in bestimmten Regionen Waschanlagen, die Spezialreinigungen für Insekten- und Pollenrückstände anbieten. Oftmals wird hier mit professionellen Chemikalien gearbeitet, die dem Autolack nicht schaden. Wer den Waschanlagen jedoch misstraut und lieber selbst Hand anlegen möchte, kann den Lack auch selbst von den schädlichen Hinterlassenschaften befreien. Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass ausschließlich hochwertige Produkte (Chemikalien und Schwämme) für die Reinigung genutzt werden. Ansonsten kann es schnell zu neuen Problemen kommen, weil das Reinigungsmittel selbst versagt. Bitte beachten Sie außerdem, dass man die Wäsche mit Chemikalien nicht einfach so auf dem Hof durchführen darf, da das Grundwasser kontaminiert werden kann.

Wir wünschen Ihnen einen sonnigen Start in den Frühling und hoffen, dass Sie keinerlei Probleme mit Lackschäden durch Pollen, Vogelkot und Insekten haben.

Rate this post

Unter dem Synonym B. Wertmal möchten wir Ihnen Tipps, Informationen und Neuigkeiten zur Fahrzeugbewertung und dem Gebrauchtwagenhandel liefern. Gerne können Sie unseren Newsletter abonnieren, um über wichtige Änderungen sowie spannende Themen zügig informiert zu werden.

Veröffentlicht unter Tipps